Longfalls Schmiede

Anlässlich des im Juni stattfindenen Styrodur-Workshops beim Asgard Aschaffenburg e.V. habe ich angefangen meine Schmiede für Longfall zu bauen – ein Bauprojekt, dass ich schon seit einiger Zeit im Kopf hatte. Jetzt ist der Rohbau endlich fertig gestellt.

Für diejenigen, denen Longfall nichts sagt: Das ist die große Piratenstadt, in der das Fantasy-Tabletop-Spiel Freebooters Fate spielt. Wobei ich die Schmiede nicht unbedingt auf das Piratensetting abgestimmt habe. Eigentlich ist die Schmiede recht generisch und könnte daher auch für andere Fantasy- oder gar historische Settings verwendet werden. Ich muss zugeben, dass ich mich beim Bau der Schmiede sehr stark von der mittlerweile nicht mehr verfügbaren „Blacksmith Forge“ von Tabletop-World habe inspirieren lassen. Ich denke das Vorbild lässt sich nur schwer verleugnen. Lediglich den Schmiedebereich habe ich etwas ausgebaut und das Dach des Hauses etwas flacher gestaltet. Das Haus ist auf zwei Etagen bespielbar. So lassen sich die erste Etage und das Dach abnehmen sowie das Dach des Schmiedebereichs. Schindeln, Mauersteine und die Balken des Fachwerks sind einzeln ausgeschnitten, aufgeklebt und strukturiert worden. Innen kamen fertig strukturierte Styrodurplatten von Gerad Boom – Shifting Lands zum Einsatz. Von Shifting Lands stammen ebenfalls die gelaserten Holzfenster, die ich wärmstens empfehlen kann. Für alle Holzelemente nutzte ich pinkes Styrodur bzw. Austrotherm. Dieses scheint etwas feinporiger und damit fester zu sein als Styrodur. Jedenfalls sehen Holzelemente durch schärfere Kanten und Strukturen in meinen Augen realistischer aus. Das Geländer habe ich durch Stecknadeln zusätzlich „gestiftet“. Dadurch wird das Geländer stabiler und lässt sich nicht so leicht von der Treppe lösen.

Auch an diesem Projekt saß ich geschätzt wieder gute 30-40 Arbeitsstunden dran. Sicherlich nicht so lange wie bei meinem Leuchtturm, aber lange genug, um froh zu sein, dass ich endlich mal fertig bin damit. Als nächstes folgt die Bemalung und Bestückung der Schmiede mit diversen Utensilien, die ein Schmied eben so braucht.

Ach ja und als kleines Nebenprojekt habe ich zusätzlich noch ein kleines Klohäuschen mit beweglicher Tür gebaut. Als Schnarniere dienten mir zwei kleine Heftklammern und ein Streifen dünne Pappe. Ich bin zwar nicht so sehr mit der Lösung zufrieden, da die Scharniere optisch noch sehr dominant sind, aber für das „Gimmick“ ganz ok.

————————————————–

On the occasion of the styrodur workshop made by Asgard Aschaffenburg e.V. in june I began building a blacksmith forge for Longfall – a project, I had in my mind for some time already. Now the structural work is done finally.

For all you guys who have no idea what Longfall is, that is the big pirate city the fantasy tabletop skirmisher Freebooter Fate is taking place. Though I hadn’t tuned the blacksmith forge to the pirate setting necessarily. Actually the building is more generic and could be used for other fantasy or historic settings as well. I have to admit, that I was strongly inspired by the not longer available „Blacksmith Forge“ from Tabletop-World for this build. So most of the build follows their model. But in some areas I did my own thing. So I extended the smithery space a bit and constructed the roof more flat. Two of the levels of the building are playable. For that I can remove the roof and the first floor as well as the roof from the smithery space. Shingles, brickwork and the beams of the lattice have been individually cut, glued on and structured. On the inside I used pre structured styrodur tiles from Gerad Boom – Shifting Lands. The lasercut wooden window frames are from Shifting Lands as well that I can recommend very much. For all of the wooden elements I used pink styrodur aka austratherm. This material seems to be more fine in structure and therefore more stable than styrodur. In any case wooden elements look more realistic by using this, because of the sharper edges you get during structuring. The handrails have been pinned with fixing pins to become more durable and to hold it thighter to the stairway.

I think I was working about 30-40 hours for this build. Surely not as long as I have been working on my lighthouse, but long enough to be glad to have this building done. In the next steps I will add some equipment that a blacksmith needs to do his job and of course the painting work.

Ah well, in addition I did an outhouse with a moving door as little side project. As hinges I used two small paper-fasteners and a strip of thin cardbord. I am not really satisfied with the look of the hinges, because they are to big, but ok for the „gimmick“.

 

 

Advertisements

5 Antworten zu “Longfalls Schmiede

  1. Wahnsinn, die sieht sensationell aus. Bin schon sehr drauf gespannt, wie sie fertig wirkt. Der Aufwand, einzelne Steine zu schneiden, und dann zu mauern, macht sich auf jeden Fall bezahlt. Toll!

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: WIP – Cottage | Skirmisher·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s