IKEA Kasseby Hack – Vitrine

Heute gibts von mir einen IKEA Hack. Vor kurzem habe ich im IKEA den tollen Kasseby Sammlerrahmen entdeckt. Mit einem Außenmaß von 30 x 47 x 8 cm ein recht kompakter Rahmen, der aber genug Tiefe hat, um dort ein paar Miniaturen unterzubringen. Der Rahmen ist mit verdeckten Scharnieren versehen, so dass man die Front zur einfachen Bestückung jederzeit auf und auch wieder zumachen kann. Ein Magnetverschluss sorgt dafür, dass die Tür nicht einfach aufgeht. Für ca. 15,- Euro aus meiner Sicht ein Schnäppchen und die perfekte Grundlage um sich daraus eine kleine Vitrine zu bauen.

Im Grunde ist der Umbau nicht sehr schwer und mit den richtigen Materialien innerhalb von kürzester Zeit bewältigt.

Materialien:

  • einen Kasseby Rahmen von IKEA
  • Holz(-leisten) oder eine Hartschaumplatte (ca. 5 mm stark)
  • ggf. weißes Papier (Tonkarton, DIN A3 oder größer)
  • ein Teppichmesser / Säge
  • ggf. weiße Farbe
  • Kleber (in meinem Fall Holzkleber)

Los gehts…

Der Rahmen verfügt im Originalzustand über einen grauen Filz-Hintergrund. Der kann ggf. auch passend sein, dann könnt ihr diesen Schritt überspringen. Ich wollte einen weißen Hintergrund für meine Vitrine haben. Also habe ich mir etwas stärkeres, weißes Papier im DIN A3-Format geschnappt und daraus einen Hintergrund mit den Maßen 24,6 x 41,5 cm ausgeschnitten. Dieser wird einfach in den Rahmen eingelegt. Kleben ist nicht unbedingt notwendig.

Als nächstes folgen die Böden. Hier hatte ich Glück und hatte noch ein paar alte, weiße 5mm Forex-Hartschaumplatten zu Hause rumliegen. Sicherlich kann man sich die Böden aber auch aus Holzleisten zurechtschneiden. Allerdings dürfte dies etwas mehr Arbeit bedeuten, da man dafür zum einen eine Säge benötigt und zum anderen die Böden auch noch weiß lackieren muss. Die Hartschaumplatten lassen sich selbst bei einer Stärke von 5 mm noch ganz gut mit einem Teppichmesser schneiden. Die Böden sollten exakt auf das Maß 24,6 x 5,0 cm zugeschnitten werden. Dadurch sind sie minimal breiter als das Innenmaß der Vitrine und klemmen sich bereits ohne Verklebung im Rahmen fest. Wieviele Böden ihr schneidet bleibt natürlich euch überlassen. Ich habe mich für fünf Stück entschieden.

Im nächsten Schritt müsst ihr euch zwei Abstandhalter basteln. Dies habe ich aus Stryrodur-Resten erstellt. Man kann aber auch Reste der Hartschaumplatte oder von der Holzleiste hierfür verwenden. Die Abstandhalter dienen dazu die Böden gerade in die Vitrine einzupassen und gleichmäßige Abstände zu gewährleisten. In meinem Fall sind die Abstandhalter 6,5 cm hoch und 5,0 cm tief.

Nun werden die Böden in die Vitrine geklebt. Dazu setzt man zunächst die Abstandhalter ein, bestreicht die Kanten eins Bodens mit Kleber und schiebt diesen von unten vorsichtig gegen die Abstandhalter. Dabei sollte man die Böden diagonal ansetzen und aufpassen, dass man nicht zuviel Kleber am Rand des Rahmens verteilt.

Diesen Vorgang wiederholt man nun mit jedem Boden bis alle Böden verbaut sind. Fertig ist die neue Vitrine!

Kurze Anmerkung: Da die Verklebung, durch die Beschichtung der Vitrine nicht unbedingt bombenfest hält, sollte man besser nur leichte Modelle auf die Böden stellen. Alternativ müsste man unter die Böden noch Winkel oder Ähnliches setzen, um diese stabiler zu machen. Natürlich kann man die Böden auch länger schneiden und den Rahmen auch quer aufhängen. Dann empfiehlt sich aber wahrscheinlich in der Mitte eine vertikale Querverstrebung einzusetzen, sonst biegen sich die Böden vermutlich etwas zu sehr durch.

Viel Spaß beim Nachbauen!

Nachtrag am 25.06.2017: Die Jungs vom Tabletop Workshop haben eine Videoanleitung zu diesem Ikea-Hack gedreht. Ich bin echt begeistert, dass die Idee so gut ankam und durch den Youtube Kanal von Tabletop Workshop weiter in die Welt getragen wird. Zudem hat das TWS-Team meine Idee noch etwas verfeinert. So stabilisieren Sie die Einlegeböden zusätzlich durch Nadeln oder dünne Nägel, damit diese auch schwerere Figuren tragen können. Schaut euch dieses tolle Video-Tutorial an (hier klicken)!

Advertisements

7 Antworten zu “IKEA Kasseby Hack – Vitrine

  1. Tolle Idee! Danke dir dafür 🙂 Der Ikea-Besuch hat mich erfolgreich davon abgehalten, die Legokiste für die Untersetzer rauszukramen. Noch ein bisschen basteln mit ein paar Sperrholzplatten, die ich noch hier rumliegen hatte, dann bin ich stolzer Besitzer zweier neuer Vitrinen 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Noch eine kleine Ergänzung, nachdem ich das ja gestern direkt mal nachbauen musste 🙂
    Statt der Hartschaumplatten habe ich vier mm starke Sperrholzplatten für die Trennböden verwendet. Da Holzleim als Kleber ungefähr null gehalten hat, habe ich an den Seiten über und unter den Böden einen Streifen Kleber aus der Heißklebepistole hinzugefügt. Die kleinen Klebstoffwürste kann man zwar durchaus sehen, aber da der Kleber transparent aushärtet, fällt das nicht allzu störend auf. Und die Böden halten jetzt richtig gut.
    Die beiden Vitrinen machen sich sehr gut an der Wand. Vielen Dank nochmal für die Inspiration!

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Das Kasseby-Fieber | Skirmisher·

  4. Pingback: Projekt „Männerhöhle“ – Mini-Update | Peter Fiek – Geschreibsel, Gebastel und mehr·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s